"Food", backen, glutenfrei/zuckerfrei/lactosefrei, Paleogerichte, Rezepte, süsses, vegan
Hinterlasse einen Kommentar

_strudel|maronen

Der erste Schnee und der erste Advent: Die perfekte Kulisse für diesen winterlichen und köstlichen Maronenstrudel, also: Vorhang auf und ab an den Ofen!

Die Maroni ist eine winterliche Variante der Esskastanie. Das herzförmig Energiebündel ist basisch, glutenfrei und wurde ursprünglich im Kaukasus kultiviert.

Mit ihrem nussigen Geschmack liefert uns die Maroni neben den Vitaminen C, B, E und A essentielle Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Calcium, Eisen, Magnesium und Kupfer. Sie enthält viel hochwertiges Eiweiß und hat dabei einen geringeren Fettanteil als Nüsse. Perfekt also um uns mit allem, was unsere Abwehrkräfte stärkt in den kalten Wintermonaten zu versorgen! Frische Maronen sind allerdings ungenießbar. Sie sollten vor dem Verzehr immer gegart, gebacken oder gekocht werden.

Das Strudelrezept ist wie alle Rohschliffideen zuckerfrei, glutenfrei und heute auch vegan!

Zutaten

Strudelteig:

200g Haferkleie (glutenfrei)

100g gemahlene Mandeln

100g Kartoffelmehl

150ml lauwarmes Wasser

50ml Rosenwasser

8 frische Datteln|oder 2 Eßl Dattelsirup

3 Eßl Kokosfett

1 Eßl Chiasamen

3 Teel Reinweinstein

 
Füllung:

150g Maronen| wer frische Maronen verwendet, sollte diese vor der Teigzubereitung im Backofen garen. Ansonsten gibt es auch gegarte und vakuumierte frische Maronen im Biomarkt.

3 Eßl Mandelmus

4 frische Datteln|oder 1 Eßl Dattelsirup

3 Teel Zimt|gemahlen

3 Teel Kardamom|gemahlen

 

Zubereitung:

der Teig:

In einer Rührschüssel Mandeln, Haferkleie und Kartoffelmehl mit Chiasamen und Reinweinstein vermischen. Die frischen Datteln schälen, entsteinen, zerdrücken und unterheben|oder den Dattelsirup hinzufügen. Lauwarmes Wasser und Rosenwasser dazugeben und verrühren. Kurz zur Seite stellen. Etwas Wasser zum Kochen bringen und dann in einen Kochtopf füllen. Mit einem Deckel verschließen und ebenso zur Seite stellen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und danach das Kokosfett in einem kleinen Topf bei geringer Hitze langsam zum Schmelzen bringen. Wenn das Fett flüssig ist, wird es vorsichtig unter den Teig gerührt. Alles gut verkneten.

Nun das heiße Wasser aus dem Topf giessen und wieder mit dem Topfdeckel abdecken.

Den durchgekneteten Teig zu einer Kugel formen, in ein Küchenhandtuch wickeln und in den vorbereiteten warmen Topf geben. Den Deckel wieder aufsetzen und den Teig für 20min ruhen lassen.
die Füllung:

Wer frische Maronen verwendet sollte diese ganz zu Beginn für 45min im Backofen garen. Dafür die Maronen kreuzförmig einritzen und bei 200• auf ein Backblech geben. Wenn die Maronen aufplatzen sind sie gar. Kurz abschrecken und schälen.

Die Maronen kleinhacken und in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermengen.

Den Backofen auf 175• vorheizen.

Ein Küchenhandtuch auf die Arbeitsplatte legen und gründlich mit Kartoffelmehl bestäuben. Den Teig darauf geben und diesen mit einem Nudelholz zu einem gleichmäßig dicken Rechteck ausrollen.

Die Füllung darauf verstreichen und mithilfe des Küchentuchs das Teigrechteck langsam von einer Seite zum Strudel aufrollen.

Den Strudel mit der Nahtseite nach unten auf das Backpapier legen und für 45min auf der mittleren Schiene goldbraun backen.

Voilà!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s